warenkorb
12
white chalk
crushed, 100g
Menge ändern
55,00 €
entfernen
OK
Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Gesamt : 
55,00 €
Preise inkl. MwSt.
Versandkosten und Gutscheinde werden im Checkout hinzugefügt.
Checkout
Fabian Pensel
1
Foto : FAB, Moments in movement
Fabian Pensel
"Volle Pulle!"
1983, Berlin, klettert seit 2003, Heimathalle : Berta Block Boulderhalle Berlin
Warum kletterst du?
Es gibt nichts besseres als im Moment der Bewegung, im Flow zu sein, mit voller Konzentration auf den gesamten Körper eine neue Bewegung zu lernen, mit Freunden an einem Move zu basteln, sich gegenseitig zu unterstützen und zu motivieren. Mit meiner Familie und Freunden draußen in der Natur zu sein und sich mit dem Fels auseinander zu setzen ist für mich einfach das BESTE.
Wie sieht dein Training aus?
2 bis 4 Tage Routenbau pro Woche; 2 bis 4 Sessions Ausgleichstraining pro Woche; 2 bis 4 Sessions spezifisches Klettertraining pro Woche
Foto : Anna Stubbe
Welchen Tip würdest du Anfängern mit auf den Weg geben?
Versuche so vielseitig wie möglich zu klettern um am schnellsten voran zu kommen. Also Platte&Überhang, Statisch&Dynamisch, Sloper&Leisten, ... Kümmere dich früh um deine Antagonisten um Verletzungen zu vermeiden. Don't take it too seriously and most important: HAVE FUN!
Foto : Katharina Ritschl
Highlights
Erzähl uns mehr über die Routen, die du schraubst.
Im Berta Block bin ich dafür verantwortlich den Umschraubplan zu erstellen, Gastschrauber einzuladen, den Schraubertag zu organisieren, die Qualität der Boulder zu sichern, Wettkämpfe vorzubereiten und natürlich auch selber den ein oder anderen Boulder in die Wand zu setzen. In andere Hallen werde ich eingeladen um dort für den normalen Hallenbetrieb oder Wettkämpfe Boulder/Routen zu bauen. Ich versuche sehr vielseitig zu schrauben und von der einfachen statischen Anfängerplatte bis zum High-Level-Power-Dyno für alle Kletterer eine Herausforderung zu schaffen. Dabei steht für mich im Vodergrund den Kletterer immer wieder heraus zu fordern, aber an das Level angepasst nicht zu überfordern. Ich versuche auch zu erreichen, dass wenn man den Boulder/die Route richtig klettert es sich fließend und gut anfühlt. Wenn der Boulder/die Route am Ende dann auch noch optisch ansprechend ist, so dass man motiviert wird dran zu bleiben, stimmt für mich das Gesamtpaket.
Foto : Katharina Ritschl
Foto : Hannes Kutza